panorama_3820

Die Geschichte der PSV

Die Gründung der heute aus 26 Sektionen bestehenden Polizeisportvereinigung Wien fällt in die Umsturzjahre 1918/1919. Kaum ein Dutzend Personen beschäftigte sich mit dem Aufbau des Sports in der Wiener Polizei. Am 22.11.1918 wurde der Verein satzungsgemäß als „Polizeisportvereinigung Wien“ verankert. Deshalb kann man auch annehmen, dass die PSV Wien der erste neugegründete Verein der Republik Österreich war.

Erste Sektionen waren Ringen und Stemmen sowie eine Fußball- und eine Schwimmsektion. Der Sport steckte zu dieser Zeit noch in den Kinderschuhen und die Suche nach geeigneten Sportstätten und „Männern“, die eine Sektion aufbauten, war nicht sehr leicht. Sporthallen wie im Prater oder in den Hofstallungen bedurften dringend notwendiger Instandsetzungsarbeiten. Die Aufbringung der finanziellen Mittel war in diesen Notzeiten eine große Herausforderung und der damalige Polizeipräsident Schober zeigte viel Verständnis und half immer wieder mit Geldzuwendungen aus, wenn Sportgeräte oder Dressen angeschafft werden mussten.

Von der Donauregulierungskommission konnte schließlich jenes Areal erworben werden, auf dem sich heute das Polizeistrandbad und die Sportanlage befinden. Die sogenannte „Hahninsel“, auf der sich ein Wäldchen mit Pappeln, Sandwüsten und Wassertümpeln befand, wurde gerodet. Nach vielen Arbeitsstunden entstand ein herrlicher Rasenplatz, auf dem Strand- und Sportfeste stattfinden konnten.
1921 wurde die Schifffahrer-Sektion gegründet und am Donaukanal fanden die ersten Zillenmeisterschaften statt, die sogar Volksfestcharakter erreichten.

Die finanziellen Sorgen nahmen ein Ende und es konnte der Bau einer Brücke über die Alte Donau zur Polizeisportanlage und zum Straßenbahnerbad in Angriff genommen werden – heute heißt der Übergang schlicht „Polizeisteg“.

1922 konnten durch eine Herren- und Damen-Turnsektion, einschließlich Radfahrer-, Wander- und Mandolinenriege, viele Mitglieder gewonnen werden. Die PSV bekam ein Vereinslokal in der Postgasse und zwei Jahre später entstanden eine Jiu-Jitsu- und eine Paddelsektion. Nachdem der Ruf nach einem Boots- und Klubhaus auf dem Polizeisportplatz unüberhörbar wurde, sprang wieder einmal der Polizeipräsident helfend ein und übernahm die Kosten des Baues. Bald darauf wurde die Handballsektion gegründet, die sogar in die 1.Klasse aufstieg.
1925 erschien zum ersten Mal in der Monatsschrift der Exekutive eine Beilage „Polizeisport“ als offizielle Publikation der PSV Wien.
1928 fanden die 1. Österreichischen Polizeimeisterschaften in Wien auf dem Polizeiplatz statt und aus dem kleinen Trüppchen sportbegeisterter Polizeibeamter wurde ein solider Großverein.

In den Jahren des Zweiten Weltkrieges wurde die Anlage schwer in Mitleidenschaft gezogen und musste wieder neu aufgebaut werden. Es entstanden ein neues Bootshaus, eine Kegelbahn mit Kantine, ein Festsaal sowie ein eigenes Gebäude mit Turnsaal, Kraftkammer und Sauna. Im Polizeibad entstanden Kabinen und Garderoben sowie eine eigene Sommerkantine.

In den 70er-Jahren werden Sauna und Kegelbahn adaptiert und eine Heizung installiert, das Boots- und Klubhaus sowie sanitäre Anlagen erweitert. Zu Beginn der 80er-Jahre wurde das Heizhaus umgebaut, die Kegelbahn vollelektronisch und der Rasenplatz renoviert. Umkleidekabinen wurden umgestaltet und die Kantine bekam ein neues Aussehen. In der Sauna wurde eine Nasszone errichtet und die Ruheräume neu gestaltet.

Im Jahr 2000 ist es gelungen, aus der „alten“ Sportanlage ein junges, modernes Sport- und Freizeitzentrum zu gestalten. Die Polizeisportanlage ist für viele Mitglieder und Kollegen zu einer Stätte der Erholung, aber auch ein Ort der sportlichen Höchstleistungen geworden.

Außerdem wurde aus dem Fußball-Rasenplatz ein Kunstrasenfeld, das unseren Sportlern die Möglichkeit gibt, auch bei schlechten Wetterbedingungen, vor allem aber in den Wintermonaten zu trainieren.
Die älteren Gebäude der Anlage sind ebenfalls in die Jahre gekommen und deshalb wurde in den Jahren 2007-2009 einen Zubau im Bereich des Hauptgebäudes vorgenommen. Hier befinden sich nun unser Empfangsbereich sowie ein moderner Fitnessraum mit den neuesten Kardio- und Kraftgeräten und ein Gymnastikraum, der mit viel Equipment ausgestattet ist. Im Obergeschoß befinden sich die Saunaräume, der Ruhebereich, Infrarot und Solarium, sowie die Garderoben.

Das Polizeibad wurde in den letzten Jahren auch adaptiert und einige der gefährlichen Baumriesen konnten durch Neupflanzungen ersetzt werden. Hier bieten wir unseren Gästen Spaß und Erholung und für die Kleinsten gibt es auch einen Kinderspielplatz.